Nach obenZur Suche

Liebe Mitglieder, gerade bei kritischen Themen stehen wir dem Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen zur Seite. Wir, das sind ausgewählte Kolleginnen und Kollegen, die unsere Führungsebene mit Fachwissen unterstützen. Zum Beispiel im weitläufigen Bereich der Arznei- und Heilmittelverordnungen sowie dem Prüfwesen.

Dr. Wolfgang LangHeinrich, Vorstandsreferent Pharmakotherapie

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Praxisbörse

Sie möchten sich als Vertragsarzt oder -Psychotherapeut niederlassen? Oder suchen einen Nachfolger für Ihre Praxis? Unsere Praxisbörse bringt Sie zusammen!

Mehr
Jetzt in Ihrer Praxis

Schon gesehen? Das neue "Auf den Punkt" ist da!

Aktuelles Thema der Ausgabe 6-2016: "KVH-Wahlen 2016"

Mehr

Unser Auftrag

Ansiedlungsförderung

05.12.2016

Die KV Hessen und die Krankenkassen fördern künftig die Niederlassung in Regionen, in denen Ärzte fehlen. Eine neue, gemeinsame Förderrichtlinie der KV Hessen, der Verbände der Krankenkassen und der Ersatzkassen in Hessen soll dafür sorgen, die Übernahme einer Praxis in solchen Gebieten für Ärzte attraktiver zu machen.

Die KV Hessen und die Krankenkassen entwickeln damit den vom Hessischen Ministerium Soziales und Integration (HMSI) initiierten Hessischen Pakt weiter. Das Besondere daran ist ein schlankes Förderverfahren, das die zukünftige, kleinteiligere Bedarfsplanung bereits vorwegnimmt. Eine zielgenaue Förderung ist damit noch besser möglich. Die neue Förderrichtlinie sieht vor, dass jährlich bis zu 800.000 Euro aus dem Strukturfonds nach § 105 Abs. 1a SGB V eingesetzt werden. Das HMSI beteiligt sich finanziell nicht mehr an der Förderung. Damit können ab Dezember 2015 bis zu 26 Hausarztsitze und knapp 26 Facharztsitze gefördert werden (allein 19,5 Sitze für Kinder- und Jugendpsychiater).

Bei der Zusammenstellung der förderungswürden Regionen haben sich die KV Hessen und die Krankenkassen auf Kriterien verständigt, die aus dem aktuellen Bedarfsplan abgeleitet sind. Damit wird die Niederlassung von Ärzten in bestimmten Gegenden gefördert. Weiterhin unterstützt die Richtlinie die Niederlassung in Regionen, in denen in den nächsten Jahren mehrere Praxen schließen werden, weil die Ärzte in den Ruhestand gehen.

Für niederlassungsinteressierte Ärzte gibt es ein vereinfachtes Antragsverfahren: Anträge können jederzeit gestellt werden. Sie werden fortlaufend bearbeitet und geprüft. Das Verfahren wurde bewusst einfach gehalten, um den Ärzten in der Zeit der Planung einer Praxisgründung nicht noch zusätzliche Bürokratie aufzubürden.

Um die Anfangsjahre in der eigenen Praxis zu erleichtern, erhalten Förderkandidaten bis maximal 55.000 Euro. Diese sind auszahlbar in fünf Jahrestranchen à 11.000 Euro. Alternativ können Ärzte die Fördersumme auch als Einmalbetrag in Höhe von max. 50.000 Euro zur Finanzierung hoher Anfangsinvestitionen erhalten.

Ansprechpartner für interessierte Ärzte sind die BeratungsCenter der KV Hessen. Die Kontaktdaten finden Sie unter dem angegebenen Link.

Die KV Hessen knüpft mit der neuen Förderrichtlinie konsequent an ihre Nachwuchskampagne „Arzt in Hessen“ an, die Medizinstudenten für eine Niederlassung in Hessen begeistern möchte.

Ansprechpartner für interessierte Ärzte sind die BeratungsCenter der KV Hessen. Die Kontaktdaten finden Sie unter dem angegebenen Link.

Aktuelle Förderungen für den ärztlichen Nachwuchs im Überblick:

  1. Das HMSI fördert die ärztliche Famulatur 

  2. Die KV Hessen fördert das Praktische Jahr 

  3. Die KV Hessen fördert Ärzte in Weiterbildung

  4. Ab Juli 2015: Die Verbände der Krankenkassen, die Ersatzkassen und die KV Hessen fördern die Ansiedlung von Ärzten in ausgewählten Regionen. Die neue Förderrichtlinie bietet interessierten Ärzten mehr Planungssicherheit und sie steuert sie dahin, wo sie benötigt werden


einen Moment bitte