Nach obenZur Suche

Liebe Mitglieder, wenn es darum geht, die Versorgungssituation in Hessen im Auge zu haben, sind Sie bei uns genau richtig. Hier finden Sie den aktuellen Bedarfsplan, freie Arztstellen sowie viele weitere nützliche Informationen.

Adriane Metzner,
Sicherstellung, Team Bedarfsprüfung

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Freie Arztsitze

Aktuell ausgeschriebene freie Arzt- und Psychotherapeutensitze finden Sie in unserem Online-Portal!

Mehr

Praxisbörse

Sie möchten sich als Vertragsarzt oder -Psychotherapeut niederlassen? Oder suchen einen Nachfolger für Ihre Praxis? Unsere Praxisbörse bringt Sie zusammen!

Mehr

Bedarfsplanung und freie Arztsitze

Bedarfsplan 2015

16.04.2015

Der neue Bedarfsplan 2015 für Hessen ist abgestimmt und wurde vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration nicht beanstandet. Hier finden Sie alle Informationen dazu!

Der Bedarfsplan 2015 wurde einvernehmlich von der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen sowie den Landesverbänden der Krankenkassen und den Ersatzkassen beschlossen.

Die aktuelle Bedarfsplanung setzt die reformierte zum 01.01.2013 in Kraft getretene Bedarfsplanungs-Richtlinie um. Der Gemeinsame Bundesausschuss ist damit dem Auftrag des Gesetzgebers nach §§ 92 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 und 101 SGB V nachgekommen, eine Neuregelung für eine zielgenauere und den regionalen Besonderheiten Rechnung tragende, flexible Ausgestaltung der Bedarfsplanung mit erweiterten Einwirkungsmöglichkeiten der Länder zu erlassen.

Sieht die Bedarfsplanungsrichtlinie grundsätzlich eine Gültigkeitsdauer des Bedarfsplans von 3-5 Jahren vor, so wurde in Hessen aufgrund der geringen Umsetzungsfrist und der damit einhergehenden fehlenden Möglichkeit zur vertieften Detailanalyse lediglich eine Gültigkeitsdauer von 18 Monaten festgelegt.

Der aktuelle Bedarfsplan 2015 wurde daher auf Grundlage des Bedarfsplans 2013 weiterentwickelt und führt insbesondere im Bereich der regionalen Besonderheiten zu Anpassungen. So wurden unter anderem hausärztliche Planungsbereiche in einzelnen Regionen neu zugeschnitten, um eine feinere Planung, die den Versorgungsanforderungen gerade in ländlichen Gebieten besser gerecht wird, zu ermöglichen. Einzelheiten können Sie dem Kapitel 2.2 Systematische Abweichungen von der Bundesrichtlinie auf Seite 273 des hier zum Download bereit stehenden Bedarfsplans entnehmen. 

Der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen in Hessen wird am 16.04.2015 erstmals auf der Grundlage dieses Bedarfsplans einen Beschluss zur Über- und Unterversorgung in Hessen fassen.

Externer Link:

www.za-hessen.de (Homepage des Zulassungsausschusses)


einen Moment bitte