Nach obenZur Suche

Liebe Mitglieder, auch wenn wir nach bestem Wissen und Gewissen arbeiten, kann es vorkommen, dass Sie mit einer Entscheidung nicht zufrieden sind. In der Abteilung Widersprüche können Sie Ihr Anliegen nochmals überprüfen lassen.

Vera Jacob,
Widersprüche

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Hotline für technische Fragen

E-Mail: onlineservices@kvhessen.de

Tel: 069 24741-7445

KV SafeNet-Portal

Über das KV SafeNet-Portal können Sie jetzt die eTerminservicestelle, eDokumentationen und das KBV-Fortbildungsportal nutzen - KV SafeNet-Zugang vorausgesetzt!

Mehr

Bestellservice

Blankoformular-Bedruckung

29.12.2016

Das Verfahren der Blankoformularbedruckung besteht bundesweit. Neue Regelung ab 1. Januar 2017: Genehmigungsantrag entfällt!

Bei Fragen für Sie da:

info.line
Tel: 069 24741-7777
E-Mail: info.line(at)kvhessen.LÖSCHEN.de

Kassenärztliche Vereinigung Hessen
Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Genehmigungsantrag für Blankoformularbedruckung entfällt ab 1. Januar 2017

Die KBV und der GKV-Spitzenverband haben sich darauf geeinigt, dass der Genehmigungsantrag für die Blankoformularbedruckung ab dem 1. Januar 2017 entfällt. 
Damit wurden Hinweise von Vertragsärzten/-therapeuten und Kassenärztlichen Vereinigungen aufgegriffen. Diese hatten kritisiert, dass für die Blankoformularbedruckung nur zertifizierte Software zu verwenden ist. Der Wegfall der Genehmigungspflicht bedeutet für alle eine Reduzierung des bürokratischen Aufwands. 

Nach Wegfall der Genehmigung sind Vertragsärzte/-therapeuten weiterhin verpflichtet, eine zertifizierte Software zu nutzen. Falls dennoch Fehler bei der Erstellung der Formulare auftreten, sollten Sie uns beziehungsweise die KBV informieren. 
Auf diese bürokratiearme Regelung im Bundesmantelvertrag haben sich die Vertragspartner verständigt.

Und so funktioniert es:

Mit Hilfe Ihrer Praxis-EDV können Sie damit viele Formulare auf Basis einer vorgegebenen Druckvorlage selbst erstellen. Sie brauchen dazu u.a. spezielles Sicherheitspapier zum Ausdruck. Ihr Vorteil: Sie ersparen sich das Vorhalten der Vordrucke. Wir haben für Sie hier die wichtigsten Fragen zur Blankoformular-Bedruckung zusammengestellt.

Was ist Blankoformularbedruckung?

Darunter versteht man die Formularerzeugung auf unbedrucktem (Spezial-) Papier durch die Praxissoftware in der Arztpraxis unter Verwendung eines Laserdruckers, der sowohl das eigentliche Formular als auch den Formularinhalt generiert.

Teilnahmevoraussetzung für Sie:

Alle Mitglieder der KV Hessen können am Blankoformularbedruckungs-Verfahren teilnehmen, wenn

  • die Quartalsabrechnung des Mitgliedes gegenüber der KV Hessen EDV-gestützt über ein zertifiziertes Abrechnungssystem erfolgt
  • die eingesetzte Praxissoftware von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung für die Blankoformularbedruckung zusätzlich zertifiziert wurde (kurz: BFB-Zertifizierung)Achtung: die BFB-Zertifizierung ist gebunden an die einbezogenen Formularmuster

Sie können an der Blankoformularbedruckung teilnehmen, wenn 

  • Sie die BFB-Zertifizierung des Softwarehauses geprüft haben. Dh., kontrollieren Sie, für welche Formulare Ihr Softwarehaus eine BFB-Zertifizierung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung erhalten hat. Sind die von Ihnen benötigten Formulare dort aufgeführt? Fragen Sie dazu Ihr Softwarehaus oder Ihre Ansprechpartnerin bei der KV Hessen.

Vorteile der Blankoformularbedruckung

Sie können einen handelsüblichen Laserdrucker für die Bedruckung von Formularen verwenden und sind nicht mehr auf technisch veraltete und kaum noch erhältliche Nadeldrucker angewiesen. Neue Formularversionen kommen durch Softwareupdates in die Arztpraxis. Damit entfällt die Notwendigkeit, alte Formulare zu vernichten. Folge ist ein erhebliches Einsparpotenzial an Papier. Eine Reihe relevanter Daten werden aus Sicherheitsgründen über einen zusätzlich aufgedruckten Barcode maschinenlesbar bereitgestellt. Hierbei kann es (insbesondere bei Einsendepraxen) zu erheblichen Einsparungen bei der Datenerfassung kommen, wenn die vorhandenen Möglichkeiten konsequent genutzt werden.

Welche Formulare können über das Blankoverfahren bedruckt werden?

Alle vertragsärztlichen Formulare (Ausnahme Rezept) und die Formulare im Rahmen der psychotherapeutischen Behandlung können generell für das Verfahren der Blankoformularbedruckung zertifiziert werden. Hierfür wurden spezielle Vorgaben seitens der Kassenärztlichen Bundesvereinigung erarbeitet. Die Softwarehäuser erhalten diese Informationen über die Updateroutinen der KBV. Das Rezept (Muster 16) wird aus Sicherheitsgründen nicht im Blankoverfahren erstellt, sondern weiterhin als Original-Vordruck bedruckt. Da Muster 16 aber kein Mehrfachsatz ist, kann für die Bedruckung des Originalvordrucks auch der Laserdrucker benutzt werden.

Die Fälschungssicherheit der Formulare ist sichergestellt durch die Verwendung von Sicherheitspapier und den Aufdruck eines Barcodes.
Für die Herstellung der Blankoformulare wird ein eigens konzipiertes Sicherheitspapier mit Wasserzeichen benutzt. Zudem ist jedes Formular mit einem Barcode versehen. Der Barcode erfüllt primär die Funktion, manipulative Änderungen am bereits erstellten Vordruckmuster zu erschweren. Da gewährleistet ist, dass auf dem Barcode keine Daten gespeichert sind, die nicht auch direkt lesbar sind, können am Muster keine textlichen Veränderungen vorgenommen werden, ohne dass diese vom Barcode-Inhalt abweichen. Als Nebeneffekt dieses Sicherheitskriteriums werden über den Barcode eine Reihe der lesbaren und relevanten Daten maschinenlesbar in sicherer Form bereitgestellt, wobei es hier zu erheblichen Einsparungen bei der Datenerfassung kommen kann, wenn die damit verbundenen Möglichkeiten konsequent genutzt werden.

Verwendbare Drucker

Der Ausdruck der Blankoformulare ist nur über einen Laserdrucker zulässig.Die Wahl des Laserdruckers ist unter anderem abhängig von den Geschäftsprozessen in der Praxis. Möchten Sie DIN A4- und DIN A5-Sicherheitspapier und zusätzlich den Rezeptvordruck bedrucken, benötigen Sie idealerweise einen Mehr-Schacht-Drucker (evtl. mit einem abschließbaren Schacht für die Rezepte). Generell sind auch Laserdrucker mit nur einem Papier-Einzugschacht zulässig. Letztlich sollte die Wahl des Druckers in Absprache mit dem Softwareanbieter erfolgen.

Sicherheitspapier

Erhältlich ist dieses Sicherheitspapier - wie die anderen gängigen Formulare - über die Firma Rieco (siehe Bestellformular). Die Kosten für das Sicherheitspapier werden von den Krankenkassen getragen. Das Sicherheitspapier darf nur im Rahmen der vertragsärztlichen Tätigkeit des Arztes zum Einsatz kommen; andere Verwendungen (z.B. Privatliquidation) sind nicht zulässig. Einzige Ausnahme: Psychotherapie-Formulare werden auf weißem Papier ohne Barcode gedruckt. Das Sicherheitspapier gibt es in den Größen DIN A4 und DIN A5. Alle Formulare (mit Ausnahme des Rezeptes) können auf diesen Größen analog den Original-Formularen abgebildet werden. Durchschläge werden als Zweit- oder Drittausdruck reproduziert. Für die Bedruckung der Blankoformulare müssen Sie schwarze Farbe verwenden.

Formularänderungen

Werden Änderungen an den BFB-Formularen vorgenommen, werden die Softwarehäuser automatisch über die bekannten Updateroutinen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung informiert. Für die Blankoformularbedruckung zertifizierte Softwarehäuser sind verpflichtet, einen entsprechenden Änderungsdienst zu organisieren.

Für Sie als Mitglied entstehen KV-seitig keine Kosten.
Ob Ihnen von Ihrem Softwareanbieter Kosten berechnet werden, ist abhängig von der individuellen Vertragssituation mit Ihrem Systemanbieter.


einen Moment bitte