Nach obenZur Suche

Liebe Mitglieder, Qualitätssicherung gehört zu den wichtigsten Aufgaben in der ambulanten Versorgung. Um die Qualität der medizinischen Leistungen abzusichern, bedarf es unterschiedlicher Verfahren: von der Genehmigung bis hin zur QS-Prüfung. Wir unterstützen Sie gerne bei Fragen zu den benötigten Qualifikationen und Voraussetzungen. Sprechen Sie uns jederzeit an.

Heike Morbitzer,
Qualitätssicherung Substitution und HIV

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Hygiene in der Praxis

Wichtige Infos rund um das Thema Hygiene für Ihre Arztpraxis finden Sie hier:

Mehr

Praxisbörse

Sie möchten sich als Vertragsarzt oder -Psychotherapeut niederlassen? Oder suchen einen Nachfolger für Ihre Praxis? Unsere Praxisbörse bringt Sie zusammen!

Mehr

Qualitätssicherung und Genehmigungspflicht

Onkologie

14.04.2016

Hier finden Sie den Kontakt zu Ihrer Ansprechpartnerin Antje Maiwald sowie alle weiteren Infos und Downloads. Vermutlich können wir einige Ihrer Fragen mit unseren Hinweisen auf dieser Seite vorab beantworten.

Antje Maiwald
Tel: 069 24741-6584
Fax: 069 24741-68819
E-Mail: antje.maiwald(at)kvhessen.LÖSCHEN.de

Kassenärztliche Vereinigung Hessen
Qualitätssicherung NäPa
Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Onkologie-Vereinbarung – Qualifizierte ambulante Versorgung krebskranker Patienten

Seit dem 01.04.2011 gilt in Hessen für die Anerkennung als onkologisch qualifizierter Arzt die Onkologie-Vereinbarung auf Bundesebene in Verbindung mit der ergänzenden Onkologie-Vereinbarung der KV Hessen. Bitte beachten Sie, dass Sie die Teilnahme an der Onkologie-Vereinbarung bei der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen beantragen müssen. Erst nach Erteilung einer Genehmigung durch die zuständige Kassenärztliche Vereinigung ist die Teilnahme an dieser Vereinbarung möglich.

Die Bundesempfehlung zur Onkologie-Vereinbarung sieht für die teilnehmenden Ärzte hohe Qualifikationsanforderungen vor, u. a. den Nachweis einer Mindestzahl an Patienten mit intravasaler Chemotherapie. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass trotz einer bereits umgesetzten Modifikation in Hessen, welche eine Halbierung der Mindestmengen vorsieht, vor allem ein Großteil der Fachonkologen diese Mindestpatientenzahlen nicht erfüllen, da sie überwiegend diese Leistung gar nicht erbringen. Deswegen wurde nach Abstimmung mit den Fachverbänden und entsprechender Intervention der KV Hessen eine weitere Modifizierung der hessischen Onkologie-Vereinbarung mit den Kassen ausgehandelt. Demnach wird die Onkologie-Vereinbarung in zwei Leistungsbereiche unterteilt.

Der erste Leistungsbereich umfasst alle onkologischen Leistungen inklusive der intravasalen Chemotherapien. Zur Zuerkennung ist vorbehaltlich der Erfüllung der sonstigen Anforderungen der vollumfängliche Nachweis der vorgeschriebenen Mindestpatientenzahlen gemäß Onkologie-Vereinbarung. Der zweite Leistungsbereich umfasst die sonstigen onkologischen Leistungen ohne die intravasalen Chemotherapien. Zur Zuerkennung ist vorbehaltlich der Erfüllung der sonstigen Anforderungen der Nachweis der vorgeschriebenen Mindestpatientenzahlen, ohne die intravasalen Chemotherapien.

Diese Regelung ist auf das Jahr 2016 befristet und konnte Anwendung bei den letzten Überprüfungen der Patientenzahlen finden.

Externer Link:

Onkologie-Vereinbarung (Link zur KBV)


einen Moment bitte