Nach obenZur Suche

Liebe Mitglieder, Qualitätssicherung gehört zu den wichtigsten Aufgaben in der ambulanten Versorgung. Um die Qualität der medizinischen Leistungen abzusichern, bedarf es unterschiedlicher Verfahren: von der Genehmigung bis hin zur QS-Prüfung. Wir unterstützen Sie gerne bei Fragen zu den benötigten Qualifikationen und Voraussetzungen. Sprechen Sie uns jederzeit an.

Heike Morbitzer,
Qualitätssicherung Substitution und HIV

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Hygiene in der Praxis

Wichtige Infos rund um das Thema Hygiene für Ihre Arztpraxis finden Sie hier:

Mehr

Praxisbörse

Sie möchten sich als Vertragsarzt oder -Psychotherapeut niederlassen? Oder suchen einen Nachfolger für Ihre Praxis? Unsere Praxisbörse bringt Sie zusammen!

Mehr

Qualitätssicherung und Genehmigungspflicht

Kapselendoskopie

16.02.2015

Hier finden Sie den Kontakt zu Ihrer Ansprechpartnerin Antje Maiwald sowie alle weiteren Infos und Downloads. Vermutlich können wir einige Ihrer Fragen mit unseren Hinweisen auf dieser Seite vorab beantworten.

Antje Maiwald
Tel: 069 24741-6584
Fax: 069 24741-68819
E-Mail: antje.maiwald(at)kvhessen.LÖSCHEN.de

Kassenärztliche Vereinigung Hessen
Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 11. November 2010 beschlossen, die Kapselendoskopie des Dünndarms in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung aufzunehmen. Sie ist seit dem als Nummer 16 in der Richtlinie „Methoden vertragsärztliche Versorgung“ aufgeführt.

Hierzu haben die Partner des Bundesmantelvertrages eine Qualitätssicherungsvereinbarung für die Abklärung obskurer gastrointestinaler Blutungen mittels Dünndarm-Kapselendoskopie geschlossen. Sie ist mit Wirkung zum 1. Juli 2014 in Kraft getreten.

Die entsprechenden Gebührenordnungspositionen (GOP) zur Dünndarm-Kapselendoskopie sind im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen.

Wer kann die Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung erlangen? 

  • Fachärzte für Innere Medizin und Gastroenterologie           
  • Fachärzte für Kinder- und Jugendmedizin mit der Zusatzbezeichnung Gastroenterologie

Welche Leistungen können abgerechnet werden?

Zur Abrechnung der neuen Leistung bei Erwachsenen und Kindern gibt es je eine Gebührenordnungsposition (GOP) zur Durchführung (Indikation und Applikation) und zur Auswertung der Untersuchung:


Durchführung:
Auswertung:
Abrechnung bei Erwachsenen
GOP 13425, rund 115 Euro (1139 Punkte)
GOP 13426, rund 247 Euro (2435 Punkte)

Durchführung:
Auswertung:
Abrechnung bei Kindern
GOP 04528, rund 115 Euro (1139 Punkte)
GOP 04529, rund 247 Euro (2435 Punkte)

Die Vergütung erfolgt extrabudgetär, also ohne Mengenbegrenzung und zu festen Preisen. Die Sachkosten für die Untersuchungskapsel sind nicht in den Leistungen enthalten. Diese werden nicht über die KV Hessen, sondern direkt mit den zuständigen Krankenkassen abgerechnet.

Wie erfolgt die Erteilung einer Genehmigung? 

Die Erteilung der Genehmigung erfolgt nach einem Antragsverfahren bei der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen.

Hinweis:
Genehmigungen zur Ausführung und Abrechnung von genehmigungspflichtigen Leistungen können grundsätzlich nicht rückwirkend ausgesprochen werden. Eine Genehmigung kann in der Regel erst zu dem Datum erteilt werden, zu dem die Antragsunterlagen mit den entsprechenden Qualifikationsnachweisen vollständig bei der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen eingegangen sind. Hierbei wird auch der Zeitpunkt der Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung (Zulassung, Niederlassung, Ermächtigung oder Anstellung) berücksichtigt, somit werden Genehmigungen nicht vor der Zulassung etc. erteilt. 


Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden? 

Die Genehmigung für die Applikation bzw. die Auswertung von Dünndarm-Kapselendoskopien ist zu erteilen, wenn der Arzt die in der Qualitätssicherungsvereinbarung genannten fachlichen, apparativen und organisatorischen Voraussetzungen erfüllt. 

Hierzu gelten folgende Voraussetzungen:

  • Ärzte, die Kapseln applizieren, müssen Auswertungen von Kapselendoskopie-Untersuchungen nachweisen, die sie unter Anleitung vorgenommen haben. Alternativ können sie die Teilnahme an einem von der KV anerkannten Kapselendoskopie-Kurs nachweisen.
  • Ärzte, die Kapselendoskopie-Untersuchungen auswerten, müssen 25 Auswertungen vorweisen. Sie müssen diese unter Anleitung eines zur Weiterbildung befugten Arztes durchgeführt haben. Auswertungen, die in einem Kapselendoskopie-Kurs durchgeführt wurden, können angerechnet werden. 

Zur Nachweisführung der fachlichen Anforderungen sind Zeugnisse über die fachliche Befähigung bzw. Nachweise über bestimmte Eingriffe vorzulegen. 

Darüber hinaus wurde eine Übergangsregelung aufgenommen für Ärzte, die die Leistung bereits durchführen. Die Übergangsregelung ermöglicht, dass innerhalb einer Frist von sechs Monaten nach Inkrafttreten der Vereinbarung neben den Fachärzten für Innere Medizin und Gastroenterologie oder Fachärzten für Kinder- und Jugendmedizin mit der Zusatzbezeichnung Gastroenterologie weitere Ärzte eine Genehmigung erhalten können. So können auch Fachärzte für Innere Medizin ohne Schwerpunkt die Leistung beantragen, wenn sie über eine Genehmigung zur Abrechnung von Leistungen der Koloskopie verfügen und bisher Leistungen der Kapselendoskopie erbracht haben. 

 

Informationen zu den Kapselendoskopie-Kursen

Der Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen (bng) sowie die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankenheiten (DGVS) haben ein Curriculum für den Kurs der Dünndarm-Kapselendoskopie herausgegeben, beide haben wir als Download hinterlegt. 

 


Datenerhebung 

Der an der Qualitätssicherungsvereinbarung teilnehmende Arzt ist verpflichtet, Angaben zur “Jahresstatistik Dünndarm-Kapselendoskopie“ gemäß § 8 zu erheben und elektronisch zu erfassen.

Nähere Einzelheiten hierzu finden Sie im § 8, sowie in der Anlage 1 der Qualitätssicherungsvereinbarung.



Wie erfolgt die Qualitätssicherung?

In der Qualitätssicherungsvereinbarung wird auf eine obligate regelmäßige stichprobenhafte Prüfung der Dokumentationen zunächst verzichtet. Die KVen haben jedoch eine allgemeine Legitimation zur Einsichtnahme und Prüfung von Dokumentationen.

Nach Auswertung der Ergebnisse der Jahresstatistiken können frühestens nach zwei Jahren Kriterien für anlassbezogene (Stichproben-) Prüfungen vorgegeben werden.


einen Moment bitte