Nach obenZur Suche

Liebe Mitglieder, Qualitätssicherung gehört zu den wichtigsten Aufgaben in der ambulanten Versorgung. Um die Qualität der medizinischen Leistungen abzusichern, bedarf es unterschiedlicher Verfahren: von der Genehmigung bis hin zur QS-Prüfung. Wir unterstützen Sie gerne bei Fragen zu den benötigten Qualifikationen und Voraussetzungen. Sprechen Sie uns jederzeit an.

Heike Morbitzer,
Qualitätssicherung Substitution und HIV

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Hygiene in der Praxis

Wichtige Infos rund um das Thema Hygiene für Ihre Arztpraxis finden Sie hier:

Mehr

Praxisbörse

Sie möchten sich als Vertragsarzt oder -Psychotherapeut niederlassen? Oder suchen einen Nachfolger für Ihre Praxis? Unsere Praxisbörse bringt Sie zusammen!

Mehr

Qualitätssicherung und Genehmigungspflicht

Holmium-Laser-Behandlung

22.03.2016

Hier finden Sie den Kontakt zu Ihren Ansprechpartnerinnen sowie alle weiteren Infos und Downloads.

Beate Winterhalter
Tel: 069 24741-6551
Fax: 069 24741-68819
E-Mail: qs.ambulantes-op(at)kvhessen.LÖSCHEN.de

Stefanie Gilmer
Tel: 069 24741-6354
Fax: 069 24741-68819
E-Mail: qs.ambulantes-op(at)kvhessen.LÖSCHEN.de

Kassenärztliche Vereinigung Hessen
Qualitätssicherung Ambulantes Operieren
Europa-Allee 90
60486 Frankfurt

Holmium-Laser-Behandlung

Für urologisch tätige Belegärzte ist ab dem 01.04.2016 die Behandlung des benignen Prostatasyndroms (bPS) mittels Holmium-Laser über den EBM berechnungsfähig. 

Die Holmium-Laser-Eingriffe könne als Holmium-Laser-Enukleation (HoLEP) oder als Holmium-Laser-Resektion (HoLRP) der Prostata durchgeführt werden. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat beschlossen, die Behandlung des benignen Prostatasyndroms (bPS) mittels Holmium-Laser-Verfahren als anerkannte Behandlungsmethode der vertragsärztlichen Versorgung in den EBM aufzunehmen.

 

Für die Ausführung und Abrechnung von Holmium-Laser-Eingriffen benötigen die Vertragsärzte eine Genehmigung durch die Kassenärztliche Vereinigung Hessen. Zudem gelten spezielle Qualitätssicherungsmaßnahmen, die in der Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach § 135 Abs. 2 SGB V zu Nicht-medikamentösen, lokalen Verfahren zur Behandlung des benignen Prostatasyndroms (bPS) mittels Holmium-Laser (Qualitätssicherungsvereinbarung Holmium-Laser bei bPS) festgehalten sind. Die Vereinbarung regelt die fachliche Befähigung sowie die apparativen, räumlichen und organisatorischen Voraussetzungen. Sie tritt zum 1. April 2016 zeitgleich mit der Aufnahme entsprechender GOP (36289, 36290 und 36829) in den EBM in Kraft. Die Holmium-Laser-Eingriffe können ausschließlich belegärztlich erbracht werden. 

 

Wer kann die Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Holmium-Laser-Eingriffe beantragen?

Belegärztlich tätige Fachärzte für Urologie 

Welche Leistungen können abgerechnet werden?

Die Holmium-Laser-Eingriffe können als Holmium-Laser Enukleation der Prostata (HoLEP) oder Holmium-Laser Resektion der Prostata (HoLRP) erbracht werden. Dazu wurden die neuen GOP 36289, 36290 und 36829 in den EBM aufgenommen. 

Wie erfolgt die Erteilung einer Genehmigung?

Die Erteilung einer Genehmigung erfolgt nach einem Antragsverfahren bei der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen.


Hinweis:

Genehmigungen zur Ausführung und Abrechnung von genehmigungspflichtigen Leistungen können grundsätzlich nicht rückwirkend ausgesprochen werden. Eine Genehmigung kann in der Regel erst zu dem Datum erteilt werden, zu dem die Antragsunterlagen mit den entsprechenden Qualifikationsnachweisen vollständig bei der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen eingegangen sind. Hierbei wird auch der Zeitpunkt der Teilnahme an der Vertragsärztlichen Versorgung (Zulassung, Niederlassung, Ermächtigung oder angestellter Arzt) berücksichtigt, somit werden Genehmigungen nicht vor der Zulassung etc. erteilt.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden?

Es müssen die fachlichen, apparativen, räumlichen und organisatorischen Voraussetzungen der Qualitätssicherungsvereinbarung Holmium-Laser bei bPS erfüllt werden (§§ 3 – 5).

Übergangsregelung

Ärzte, die vor Inkrafttreten der Vereinbarung Holmium-Laser-Eingriffe bei bPS regelmäßig in der vertragsärztlichen Versorgung erbracht haben, erhalten eine Genehmigung für die Ausführung und Abrechnung von Holmium-Laser-Eingriffe bei bPS, wenn sie diese innerhalb von sechs Monaten (bis spätestens 30.09.2016) nach Inkrafttreten der Vereinbarung bei der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen mit dem gesonderten Antrag für die Übergangsregelung beantragen und die Voraussetzungen nach § 10 QSV erfüllen und nachweisen.

Datenerhebung

Der an der Qualitätssicherungsvereinbarung teilnehmende Arzt ist verpflichtet, Angaben zur „Jahresstatistik Holmium-Laser bei bPS“ gemäß § 7 zu erheben und elektronisch zu erfassen. Nähere Einzelheiten hierzu finden Sie in der Anlage 1 der Qualitätssicherungsvereinbarung.

Wie erfolgt die Qualitätssicherung?

In der QS-Vereinbarung wird auf eine obligate regelmäßige stichprobenhafte Prüfung der Dokumentationen verzichtet. Es ist lediglich eine allgemeine Legitimation der KV zur Einsichtnahme und Prüfung von Dokumentationen festgelegt worden.

Nach der Auswertung der Ergebnisse der Jahresstatistiken können frühestens nach zwei Jahren Kriterien für eine anlassbezogene (Stichproben-) Prüfungen vorgegeben werden.


einen Moment bitte