Nach obenZur Suche

Liebe Mitglieder, im Bereich „Honorar / Abrechnung“ sind uns Zahlen und Fakten genauso wichtig wie ein offener und freundlicher Umgang mit Ihnen, unseren Mitgliedern.

Luisa Bleuel,
Abrechnung

KVH|Sammelkorb aufrufen  Sammelkorb für Downloads:

Ihre gesammelten Downloads können Sie jetzt komfortabel mit einem Klick herunterladen.

Sie haben noch keine Downloads gesammelt.

Online-Abrechnung mit KV-SafeNet

Praxisbörse

Sie möchten sich als Vertragsarzt oder -Psychotherapeut niederlassen? Oder suchen einen Nachfolger für Ihre Praxis? Unsere Praxisbörse bringt Sie zusammen!

Mehr

Abrechnungsinformationen

Neue eGK teilweise nicht einlesbar: Austausch der betroffenen Kartenterminals wird unterstützt

02.06.2016

Etwa 5.000 Kartenterminals werden die neue Generation der elektronischen Gesundheitskarte nicht einlesen können. Betroffene Praxen und andere Einrichtungen können ab 1. Juni 2016 für kurze Zeit eine Pauschale beantragen, um ein Ersatzgerät zu finanzieren.

Bei den Geräten handelt es sich um die stationären Kartenterminals „GCR 5500-D“ der Firma gemalto GmbH. Diese können die elektronischen Gesundheitskarten der zweiten Generation (G2) nicht immer korrekt einlesen, die ab Mitte dieses Jahres ausgegeben werden sollen. Nach Auskunft der Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH (gematik) sind rund 5.000 solcher Geräte bundesweit im Einsatz. Betroffen sind auch Zahnarztpraxen und Krankenhäuser.

Neues Kartenterminal wird finanziert

Praxen, die das Terminal „GCR 5500-D“ von gemalto verwenden, benötigen ein Ersatzgerät, um die neuen G2-Karten einwandfrei einlesen zu können. Die Anschaffung wird finanziell unterstützt – und zwar in Form einer Pauschale in Höhe von 58,89 Euro für ein multifunktionales Kartenterminals (MKT+). Diese Geräte können bis zum Start der Telematikinfrastruktur verwendet werden. Danach benötigen Praxen ein onlinefähiges Kartenterminal.

Zahlung der Pauschale bis Ende Juli

Auf die Finanzierungsregelung haben sich KBV, Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung und Deutsche Krankenhausgesellschaft mit dem Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen geeinigt. Die Kassen sind demnach bereit, die Pauschale für ein Kontingent von maximal 5.000 stationären Kartenterminals zu zahlen. Anträge auf Auszahlung der Pauschale können längstens bis 31. Juli 2016 bei der gematik eingereicht werden. Sollte das Kontingent bereits vorher aufgebraucht sein, ist keine Finanzierung mehr möglich. Deshalb sollten Praxen zeitnah prüfen, ob ihnen eine Pauschale zusteht.

Antragsstellung ab 1. Juni

Zum 1. Juni 2016 hat die gematik auf ihrer Internetseite www.gematik.de ein Formular sowie weitere Informationen zum Beantragen der Pauschale bereitgestellt. Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten geben dort die Seriennummer des von ihnen verwendeten Kartenterminals an und bestätigen damit, dass sie zum Erhalt der Pauschale berechtigt sind. Das ausgefüllte Formular senden sie anschließend an die gematik. Die Auszahlung der Pauschale erfolgt durch die Kassenärztlichen Vereinigungen.

Den Link zur den Informationen und Anträgen auf der Seite bei der gematik finden Sie über den unten stehenden Link.


einen Moment bitte